Datenwiederherstellung RAID 0 mit 2 Intel SSD 320

RAID 0 Daten retten von defekten Intel 320 SSD

Defektes RAID-0 aus zwei Intel 320 Series SSD: Firmware-Defekt (bad_cts, 8mb)

Es kann aus verschiedenen Gründen notwenig werden, eine Datenrettung von einem RAID-0 Array durchzuführen. Im vorliegenden Datenrettungsfall hatte der Kunde eine RAID-0 Konfiguration aus zwei Intel 320 Series SSD mit einer Kapazität von jeweils 120 Gbyte gewählt, bei dem eine der RAID-Laufwerke ausgefallen war. Da der Kunde es versäumt hatte, regelmäßige Sicherungen seines RAID-Arrays anzulegen, wandte er sich an 030 Datenrettung, um eine Datenwiederherstellung seines RAID-0 Speichers zu veranlassen.

Ein Raid 0 stellt einen Festplattenverbund dar, allerdings werden hierbei keine zusätzlichnen Paritiy-Daten gespeichert. Es fehlt somit die Redundanz und der Ausfall einer Festplatte führt zum sofortigen Datenverlust – das Laufwerk ist nicht mehr lesbar.

Bei Raid 0 steht ausschließlich die Performance, sprich die Beschleunigung des Festplattenzugriffs im Vordergrund. Für Raid 0 benötigt man mindestens zwei Festplatten, auf die dann abwechselnd, praktisch im Reißverschlussverfahren, nacheinander zusammenhängende Blöcke gleicher Größe geschrieben werden. So können Zugriffe auf diese „zusammengefasste Festplatte“ (logisches Laufwerk) parallel erfolgen, wodurch der Datendurchsatz deutlich gesteigert wird.

 

Analyse zur Datenrettung (RAID-0 Laufwerk ausgefallen)

Daten retten bei Intel 320 Series SSD mit bad_ctx Fehler

Fehler BAD_CTX 0000013F bei einer Intel 320 SSD im RAID 0

Die Analyse der am RAID-0 beteiligten SSD-Festplatten ergab bei einer der beiden Intel SSD einen Firmware-Defekt, der bei den Intel 320 SSDs sehr verbreitet ist.

Die vom Ausfall betroffenen Intel SSD werden vom Computer nicht mehr erkannt oder werden nur noch mit einer Kapazität von 8 MB angezeigt. Ein Zugriff auf die Daten des SSD-Laufwerkes ist nicht mehr möglich und es wird statt der Seriennummer ein Intel – Fehlercode angezeigt, in diesem Fall: BAD_CTX 0000013F.

Zwar bietet Intel auf seiner Support-Seite seit einiger Zeit eine Firmware-Aktualisierung für vom CTX-Bug betroffene SSD Laufwerke an, übernimmt aber keinerlei Garantie für den Erhalt der Daten beim Einspielen des entsprechenden Updates. Wenn Ihre SSD also von dem BAD_CTX-Fehler betroffen ist, sollten Sie vor Einspielen des Updates in jedem Fall eine Sicherung Ihrer Daten vornehmen, um einen Datenverlust vorzubeugen.

In manchen Fällen ist eine Reparatur der Intel 320 SSD durch das Einspielen des Firmware-Updates auch nicht mehr möglich, oder das Firmware-Update schlägt fehl. In diesen Fällen ist dann in jedem Fall eine professionelle Datenrettung Ihrer Intel SSD notwenig.

Als professioneller Datenrettungsdienst haben wir häufig mit solchen oder ähnlich gelagerten Fällen des Datenverlustes von Intel SSD Laufwerken zu tun. Wir verfügen über ein breites Spektrum an Technolgien, um eine Datenwiederherstellung auch bei komplizierten SSD Firmwareschäden zu ermöglichen und können dabei auf jahrelange Erfahrungen im Umgang mit beschädigten RAID-Systemen zurückgreifen. In den meisten Fällen können 100% der Daten rekonstruiert werden, wenn zuvor keine destruktiven Rettungsversuche unternommen worden sind.

Um in diesem Fall einer Datenwiederherstellung des RAID-0 Verbunds lag die Priorität auf der Erhaltung aller Nutzerdaten und erst in zweiter Linie war eine Reparatur der defekten Intel-SSD eine Option.

Datenwiederherstellung des RAID-0

RAID-0 Daten retten

Striping bei einem RAID-0 Array

Bei einer Datenrettung von RAID-Arrays werden von allen beteiligten Festplatten zunächst 1:1 Kopien erstellt, auf deren Basis dann die Reparatur des RAID, die Rekonstruktion der RAID-Parameter und die Rettung der Daten erfolgt. Dies ist deshalb besonders wichtig, da jeder Schreib-Vorgang oder destruktive Veränderung an den Festplatten eines RAID-Systems dazu führen kann, dass die logischen Datenträgerstrukturen beschädigt werden und eine Datenrettung erschwert oder unmöglich wird.

Unsere Vorgehensweise stellt somit sicher, dass keine Veränderungen an den RAID-Festplatten auftreten, womit sich die Chancen bei der späteren Rekonstruktion ein sehr gutes Datenwiederherstellungsergebnis zu erzielen deutlich erhöhen.

Im vorliegenden Fall nutze unser Team zunächst spezialisierte Technologien um einen Zugriff auf die Datenbereiche der defekten Intel-SSD mit Firmware Fehler zu nehmen. Dabei wird die Firmware der Intel SSD so umprogrammiert, dass die SSD in einem speziellen safe-mode startet, vom wo aus ein Zugriff auf die Flash-Speicher trotz CTX-Fehlers möglich wird. Nachdem die Intel-SSD durch unsere Datenrettungstechnologie zugreifbar war, wurden die Daten von der SSD ausgelesen und auf eine Festplatte für die Datenwiederherstellung des RAID-0 übertragen.

Beim Auslesen der Intel-SSD stellten unsere Techniker dann fest, dass einige der Flash-Speicherzellen bereits in einem sehr schlechten Zustand waren, d.h. beim retten der SSD-Daten kam es zu ECC Fehlern und Lesefehlern. Durch das mehrfache Auslesen der fehlerhafter Speicherzellen konnten wir die defekten Datenbereiche redoch weitgehend minimieren.

Von der zweiten, noch funktionstüchtigen Intel 320 SSD wurde ebenfalls eine 1:1 Kopie erstellt und in einem weiteren Schritt wurden die Abbilder der zwei RAID-Festplatten in einer speziellen virtuellen Umgebung wieder zu einem RAID-Array zusammengeführt. Die Konsistenzprüfung zeigte nur einige wenige Auffälligkeiten, so dass wir mit der Datenextraktion beginnen konnten.

Die Datenrettung des RAID-0 Systems wurde erfolgreich abgeschlossen, wir konnten alle dem Kunden wichtigen Daten retten und auf eine externe Sicherungsfestplatte kopieren, die dann zum Rückversand vorbereitet wurde.

Eine Reparatur der defekten Intel-SSD mit Hilfe des Firmware-Updates war in diesem Fall nicht mehr möglich, da einige der Flash-Speicherbausteine bereits zu schwer beschädigt waren. Das hatte zur Folge, dass es beim Einspielen des Updates zu Fehlern kam. Aufgrund unserer spezialisierten Technologien und dem umfangreichen Know-How unserer Datenrettungsspezialisten war es uns dennoch möglich, die RAID-Daten unseres Kunden zu retten.

Datenrettung mit Erfolg

Der Kunde wurde sogleich über die erfolgreiche Datenrettung seines RAID-0 Systems informiert und die geretteten Daten für den versicherten Versand vorbereitet.

Unsere Tipps bei Datenverlust eines RAID-0 Servers:

  • Bleiben Sie ruhig und fahren Sie das RAID-System herunter
  • Führen Sie keine selbstständigen Reparaturversuche an den defekten Festplatte durch
  • Um Folgeschäden und weiteren Datenverlust zu verhindern sollte kein Rebuild, keine Dateisystemprüfung und keine Installation von Firmware-Updates erfolgen. Dies kann eine Datenrettung und Datenwiederherstellung der verlorenen Daten vom RAID-Array erheblich erschweren.
  • Kontaktieren Sie uns gerne zur kostenfreien telefonischen Beratung oder schicken Sie uns eine Anfrage per Mail.
  • Kennzeichnen Sie die jeweilige Position der einzelnen Datenträger im RAID-0 Array und übermitteln uns das Gerät zur Analyse und Datenwiederherstellung.

Häufige Anfragen bei Problemen mit RAID-0 Servern:

  • RAID 0 Festplatte defekt
  • RAID 0 ausgefallen degraded
  • kein Zugriff auf Freigaben
  • RAID-Server startet nicht mehr
  • Volume in RAID-0 Array abgestürzt
  • RAID Volume gelöscht
  • Freigabe gelöscht
  • SSD Festplatte im Server nicht mehr erkannt
  • Verlust der Arraydaten
  • Löschung oder Veränderung der Konfiguration des RAID-Controllers
  • SSD Datenträger muß formatiert werden

Typische Fehlermeldung bei Festplatten Ausfall im RAID-0:

RAID offline degraded
RAID kritisch
In degraded mode Read only
Disk crashed